tl_files/communicators/biene_0033.gifInsekten   ;-) 

...bei mir die Arbeit mit Apis Meliffera Carnica

Bienenstand im September 2019:

Alles gut gelaufen in diesem Jahr ! Unser Völkchen hatte überlebt - Reinigungsflug am 15. Februar bei 15 Grad !

Guter Honig - für uns reicht es, für Familie und Freunde -  aus der Früh und Spättracht. Kein Raps, zu dieser Zeit war es zu kühl, der Raps konnte nicht honigen ( ich bin auch froh darüber, ich bin kein begeisteterter Rapshonig Freund )

Ein Wirtschaftsvolk habe ich hinzu geholt und ein Jungvolk im Juni.

Völkervermehrung mit begatteten Königinnen, ein Volk hatte sich die Königin selbst nachgezogen, welche rasant in Eilage gegangen ist. Varroabehandlung mit MS. Einfütterung mit Zuckerlösung und Bienenteemischung nach den Biodynamikern ! Und aktuell Einfütterung mit Futterteig. Alles gut und schöne Standplätze im Sommer hatte ich auch ;-)

Fotos 2019 bei mir im wilden Hausgarten

tl_files/communicators/Bienenstand 1.jpg

tl_files/communicators/Bienenstand 2jpg.jpg

tl_files/communicators/Bienenstand 3.jpg

tl_files/communicators/Bienenstand 4.jpg

tl_files/communicators/Bienenstand 5.jpg

...mir sind diese schönen Aufnahmen gelungen, man sieht die Maden im Futtersaft ! Und - ein wenig Bienenbegeisterung konnte ich weitergeben !

 

Bienenstand im August 2018:

Ein extrem heisser Sommer wird uns bescheert. Die Getreidefelder waren frühzeitig abgeerntet, jetzt steht die Maisernte an, da die Früchte sich aufgrund der grossen Trockenheit nicht mehr weiter entwickeln

Die Wiesen und Grasflächen sind braun, es blüht nichts mehr. Bis auf die Gärten, hier versucht man zu retten, was zu retten ist...

Ich habe in dieser Saison meine Bienen absolut in Ruhe gelassen; ein Schwarm ist bei mir in eine leere Beute eingezogen, es gibt regen Flugbetrieb

Und: Ich werde keinen Honig ernten. Ich werde den Bienen alles lassen - ich habe das Gefühl, dass ich gar kein Recht dazu habe, und gerade jetzt, jetzt leiden sie Not und suchen Nektar und Pollen ( das Bienenbrot für die Brut )

Sie werden an ihre Honigvorräte gehen müssen, um zu überleben.  Wenn es nicht mehr so heiss ist, werde ich schauen, dass ich sie zufüttere

Ich kann nur hoffen, dass sie das überleben - bestimmt schüttelt jetzt der ein oder andere den Kopf > eine Imkerin, die keinen Honig erntet ? Ja wozu hat sie denn Bienen ?

Die Antwort werden wir in den nächsten Jahren finden, ganz  bestimmt.

♣ 

Bienenstand im Spätsommer 2017:

Gewinne und Verluste bei den Völkern - geringe Honigernte, da ich das Gros den Völkern gelassen habe

Jungvölker gebildet, stolz gewesen auf meinen Bienenstand, wieder ist mir ein Schwarm zugeflogen; es war ein durchwachsenes Bienenjahr für mich, da ich beim Imkern in der Umdenkphase bin > weniger ist mehr ! Ich will versuchen, mehr Bienenfutterpflanzen im Garten anzusiedeln

Es ist mühsam, die normalen Hausgärtner dazu zu bewegen, im Rasen doch die Gänseblümchen und den Klee wachsen zu lassen....


....ungefähr seit 12 jahren beschäftige ich mich mit der Bienenhaltung. Der Auslöser hierzu war ein ortsansässiger Hobbyimker, welcher gerne seine Bienenvölker bei mir aufstellen wollte...

Irgendwann begriff ich, dass ich mich auf " Insekten" eingelassen hatte - es half nichts, die Bienen waren da, und ich begann mein Wissen im Bieneninstitut Kirchhain aufzubauen. Etliche Kurse habe ich besucht, und dennoch lerne ich jedes Jahr mehr über den Bien ( das Volk als Organismus ) - und dies wird weiterhin so bleiben

Mittlerweile habe ich eine neue Sichtweise zum Imkern, so, wie ich es gelernt habe, gewonnen. Für mich ist das klassische Ziel, möglichst viel Honig in der Früh und Spättracht von den Völkern zu ernten - nicht mehr stimmig. Es ist mehr das: wieviel darf ich mir überhaupt nehmen, so daß die Bienen im Überleben nicht gefährdet werden, in den Vordergrund gerückt. Hier werden mich die klassischen Imker belächeln und sich über ihre Mengen an Honig freuen - wahrscheinlich machst Du etwas falsch....

Nein, das finde ich nicht. Ich ernte von meinen Bienen soviel, wie ich selbst und meine Familie brauchen. So dass ein gesundes Verhältnis besteht - immerhin bekommt das Volk als Ersatz für den entnommenen guten Honig im Verhältnis billigen Zuckerersatz ( welcher von seiner Qualität her sehr gut ist ) - aber dennoch nicht das Gleiche wie das Nektarsammeln von Blüte zu Blüte

Meine Dokumentation beginnt erst im Jahr 2016. Die Lebensbedingungen für Bienen auf dem Land werden von Jahr zu Jahr schwieriger und es gibt nachwievor uneinsichtige Landwirte, Gartenbesitzer und kommunale Räumungstrupps für die Grünbearbeitung. Es ist traurig, dass es kaum noch blühende Wiesen und Feldraine gibt - alles wir kurz und klein gemäht, selbst auf dem Rasen darf kein Klee mehr blühen

Silage steht an erster Stelle, Heuernte findet nicht mehr statt. Die Wiesenblumen und Kräuter können sich nicht mehr vermehren - es entsteht eine " grüne Wüste "

Spritzmittel werden weiterhin uneingeschränkt eingesetzt - ohne Rücksicht auf die Flug und Sammelzeiten der Bienen und es findet keine Rücksprache mit den Imkern statt !

Die Großkonzerne klagen gegen das Verbot ihrer Spritzgifte ?

Ok. Ich versuche im Kleinen etwas zu ändern, lasse bei mir im Garten die Natur wild sein und texte meine Mitmenschen über die Bienensituation zu.

 


Aktuelle Bienensituation in meinem Hausgarten:

In das Bienenjahr 2016 bin ich mit 3 Völkern gestartet, die unterschiedlich stark waren. Ich hatte das Glück, viele Ableger ( Jungvölker) bilden zu können - und es ist mir ein Schwarm zugeflogen ! Auch das kann passieren, sie haben sich mich ausgeguckt als neues Zuhause.

Geerntet habe ich nur die Frühtracht. Zum Ende der Sommertracht hatten die Bienen in den Bruträumen kaum noch Honigkränze auf den Waben, lediglich der Honigraum war gefüllt. Die Bienen haben im Sommer gehungert ! Es gab kaum noch Tracht, das Wetter war bescheiden. Also, habe ich die Jungvölker zugefüttert und den Honigraum nicht abgeschleudert. Andere Imker haben mir zum Teil ähnliches berichtet - ich musste ihnen ihren Vorrat lassen !

 

tl_files/communicators/Schwarm 1 Mai 16.jpg

...der ziemlich große Schwarm kündigte sich einen Tag vor Einzug bereits an - die Kundschafter suchten ein geeignetes Zuhause - ich konnte die Bienenbeute in Ruhe vorbereiten, mit einer zweiten Zarge musste ich nach dem Umstellen direkt erweitern, da so nicht alle Platz fanden....   :-)